Absolut verdient!

Herzlichen Glückwunsch den Gewinner*innen des HEPS 2021

 

Die Preisträger des Hessischen Elisabeth Preises für SOZIALES (HEPS) 2021 zum Thema „Beteiligt – Gehört – Gesehen? (Spiel)Räume für das Jungsein und Erwachsenwerden“ stehen fest. Bei der Verleihung in Wiesbaden am 17. November 2021 sind ihre Projekte vorgestellt und ausgezeichnet worden. Der HEPS ist eine Kooperation der Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen zusammen mit LOTTO Hessen und dem Hessischen Sozialministerium.

Der 1. Preisträger in diesem Jahr: WISA - Wir sind angekommen aus Rodgau

Der 1. Preisträger in diesem Jahr: WISA – Wir sind angekommen aus Rodgau

Fünf Projekte haben die Jury besonders überzeugt, die genaue Platzierung blieb bis zur Preisverleihung eine Überraschung. Drei dritte Preise mit jeweils 4.000 Euro gingen an folgende Projekte: Die „Schreibwerkstatt“ im Jugendzentrum Nordend in Offenbach hat das „Corona-Tagebuch“ für seine jungen Klient*innen eingeführt – eine Dokumentation der Lebensrealität für die (Nach)Welt und eine Hilfe, oft belastende Erfahrungen zu verarbeiten.

Beim Jugendhilfeträger Hephata im Raum Kassel, Eschwege und Hersfeld/Rotenburg entstand während des Lockdowns die Idee, die Ferienfreizeit der Kinder und Jugendlichen zur Onlinefreizeit umzuformen. Ein virtuelles Freizeithaus mit vielen Angeboten entstand. „FiH goes online“ hat es geschafft, trotz Corona-Pandemie Kontakte aufrecht zu erhalten und Freizeitbeschäftigung zu ermöglichen.

Standby@home – das kontaktlose YOUgendmagazin“ ist ein Videoformat aus dem Kinder-, Jugend-, Kulturzentrum (KJK) Sandgasse Offenbach und wird ausschließlich von Jugendlichen konzipiert, geplant und umgesetzt. In der Pandemie haben es die Macher*innen kurzerhand neu aufgestellt, kontaktlos und thematisch angepasst an die Wünsche ihrer Zuschauer*innen.

Kunst macht kreativ, verbindet und regt zum Austausch an. Mit dem Kunstprojekt „Lock up“ des Kinder- und Jugendhilfezentrums Waldfrieden in Butzbach ist mitten in der Pandemie ein kreativer Raum für angehende junge Künstler*innen in der Einrichtung entstanden. Sie erfahren Wertschätzung für ihre Werke, mittlerweile weit über die Stadtgrenzen hinaus. Das Projekt ist so beliebt, dass es fortgeführt und auf weitere Zielgruppen ausgeweitet wird. Dieses Engagement wurde mit dem zweiten Platz (8.000 Euro) ausgezeichnet.

Das Projekt „WISA – Wir sind angekommen“ macht sich in vielen Bereichen stark: Integration von neu hier angekommenen jungen Menschen, Aktionen gegen Einsamkeit und Weiterbildung. Das peer-to-peer-Projekt hat in der Pandemie ein technisches Netzwerk aufgebaut, seine Klient*innen mit gespendeter Technik versorgt und sie gleichzeitig darin geschult. Ein großartiges Engagement von jungen Menschen, die vor einigen Jahren als Geflüchtete nach Deutschland kamen, und die in kürzester Zeit digitale und räumliche Angebote für Hilfesuchende aufgebaut haben. Sie sind ein tolles Beispiel für gelebte Integration und gesellschaftlichen Zusammenhalt! Der erste Preis des Hessischen Elisabeth Preises für SOZIALES, dotiert mit 10.000 Euro, geht an WISA aus Rodgau.

Preisverleihung

Moderatorin Bärbel Schäfer führte sympathisch und locker durch die Preisverleihung im Haus an der Marktkirche in Wiesbaden. Für eine stimmungsvolle Atmosphäre sorgte das junge Offenbacher Musiker-Duo „Session NC“, bestehend aus Sängerin Chaymaa Rafoud mit einer herausragenden Stimme und Nana Ampadu, der sie auf dem Keyboard begleitete. Stellvertretender Liga-Vorstand Nils Möller begrüßte als Gastgeber für die Liga Hessen die Gäste. „Ich freue mich sehr, dass wir in diesem Jahr wieder in Präsenz den Sozialpreis an ganz herausragende Projekte verleihen können. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben sich dafür eingesetzt, in einer Ausnahme-Situation ihre Zielgruppe zu erreichen und haben sozusagen kontaktlos trotzdem Gemeinschaft geschaffen“, so Möller.

Schirmherr des HEPS ist seit diesem Jahr Sozial- und Integrationsminister Kai Klose. Er gratulierte den Preisträgern in einer Video-Botschaft und bedankte sich zunächst bei den Jugendlichen: „Ihr habt in den letzten eineinhalb Jahren viel geleistet und insbesondere für eure Großelterngeneration Verantwortung übernommen.“ Die vielen eingereichten Projekte zeigten, wie vielfältig und kreativ das Thema ‚Beteiligt – Gehört – Gesehen? (Spiel)Räume für das Jungsein und Erwachsenwerden‘ in Hessen bereits gelebt werde, um jungen Menschen Wertschätzung, Aufmerksamkeit und Haltung entgegenzubringen, aber auch die Generationengerechtigkeit zu stärken.

In Vertretung für Minister Klose überreichte Staatssekretärin Anne Janz den ersten Preis an das Projekt „WISA – Wir sind angekommen e. V. Online-Schulungen, Rodgau“. Sie erklärte in ihrer Laudatio: „Menschen, die selbst erfahren haben, mit begrenzten Ressourcen und Möglichkeiten umgehen zu müssen, helfen anderen, denen es genauso ergeht. Das ist gelebte Solidarität. Der Verein leistet durch sein Engagement einen ganz wesentlichen Beitrag zur Integration und trägt ebenso dazu bei, dass das Verständnis für die schwierigen Lebensumstände der geflüchteten Menschen bei der Bevölkerung entsteht und gefestigt wird.“

LOTTO Hessen als Sponsor und Kooperationspartner unterstützt bereits im vierten Jahr die Ausrichtung des HEPS mit 30.000 Euro Preisgeld. „Unser Unternehmensmotto lautet ‚LOTTO hilft Hessen‘ – diesem Credo folgen wir und sorgen mit unseren Erträgen seit 1949 für das Gemeinwesen und dabei eben auch die Förderung sozialer Projekte in Hessen. Da war es nur folgerichtig, dass wir den Elisabeth Preis mit aufgebaut haben und uns hier engagieren“, ergänzt Jurymitglied und Mitinitiator des Preises Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer der LOTTO Hessen GmbH.

Preisträger

1. Platz – 10.000 Euro

Online-Schulungen und -beratungen I WISA – Wir sind angekommen e. V. I Rodgau

https://www.facebook.com/WisaWir/

2. Platz – 8.000 Euro

Kunstprojekt „Lock up“ I Mission Leben / Kinder- und Jugendhilfezentrum Waldfrieden I  Butzbach

https://www.mission-leben.de/kinder-und-jugendliche/butzbach-kinder-und-jugendhilfezentrum-waldfrieden/

3. Platz – 4.000 Euro

Standby@home – das kontaktlose YOUgendmagazin I KJK Sandgasse I Offenbach

https://www.offenbach.de/leben-in-of/familie_soziales/kjk_sandgasse/kjk-medienetage.php

3. Platz – 4.000 Euro

FiH goes Online I Hess. Diakoniezentrum Hephata I Raum Kassel, Eschwege und Hersfeld/Rotenburg

https://www.hephata.de/

3. Platz – 4.000 Euro

Corona-Tagebuch I Jugendzentrum Nordend I Offenbach

http://juz-nordend.blog.junetz.de/

Zu sämtlichen Preisträgern ist redaktionell frei einsetzbares Videomaterial verfügbar, bitte wenden Sie sich unter Angabe des jeweilig für Sie interessanten Projektes für einen Download-Link an presse@lotto-hessen.de

Danke für Eure Bewerbungen!

16.08.2021

Die Bewerbungsphase ist vorüber – wir sagen: Danke für Eure Bewerbungen!

Jetzt werden sich ein Auswahlgremium und die Jury zusammen setzen, um alles zu sichten und die glücklichen Gewinner*innen festzulegen. Diese werden natürlich im Vorfeld benachrichtigt. Wir sind gespannt und freuen uns schon jetzt auf die Preisverleihung am 17. November mit Bärbel Schäfer in Wiesbaden.

Bleibt gesund und habt eine gute Zeit!

Euer HEPS-Team

pixabay.com

HEPS 2021 – Endspurt

Bewerbt Euch jetzt! 

Bärbel Schäfer mit einen kleinen Aufruf an Euch – wir freuen uns über eure Bewerbungen für den HEPS 2021.

Hier findet Ihr die Unterlagen für Eure Bewerbung.

HEPS 2021: Ausschreibung startet

Wir suchen Projekte, die sich für Jugendliche und junge Erwachsene in der Pandemie engagieren

Wiesbaden, 17.05.2021

Freundschaften pflegen, neue Beziehungen knüpfen, gemeinsames Lernen, Party, Spiel, Rituale zum Übergang ins Erwachsenensein, Berufsorientierung und Pläne für Work and Travel – alles nicht möglich. Die Pandemie hat junge Menschen in ihrem Leben stark ausgebremst. Auf die Bedürfnisse von Jugendlichen und jungen Erwachsenen wurde lange Zeit in der Corona-Pandemie nicht geschaut. Zu diesem Schluss kommen auch viele der zuletzt durchgeführten nationalen und internationalen Studien. Der überwiegende Teil der befragten Jugendlichen fühlt sich von Politik und Gesellschaft nicht gehört und hat das Gefühl, keinen Einfluss auf aktuelle Geschehnisse zu haben.

Hier möchte der Hessische Elisabeth Preis für SOZIALES 2021 (HEPS) ansetzen. Gemeinsam mit der LOTTO Hessen GmbH und der Hessischen Landesregierung sucht die Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen Projekte/Aktionen/Personen, die sich in dieser herausfordernden Zeit der Pandemie für und mit Jugendliche/n engagieren.

Beteiligt – Gehört – Gesehen? (Spiel)Räume für das Jungsein und Erwachsenwerden

Zu diesem Ausschreibungsmotto können sich ab sofort haupt- und ehrenamtliche Organisationen und Projekte bewerben. „Wir freuen uns besonders auch über Bewerbungen von Jugendlichen selbst oder Vertreter*innen aus Sozialarbeit, Beiräten, Angeboten wie Stadtteiltreffs, Initiativen, Gemeinwesenarbeit oder sozialräumlichen Angeboten“, so Liga-Vorstandsvorsitzende Dr. Yasmin Alinaghi.

Als Schirmherr des diesjährigen HEPS konnte der Hessische Sozialminister Kai Klose gewonnen werden: „Mit dem Hessischen Elisabeth-Preis für SOZIALES würdigen wir besondere Projekte oder Aktionen, die sich der Verbesserung des gesellschaftlichen Zusammenhalts verschrieben haben. Damit zeigen wir, wie wichtig soziales Engagement für das Zusammenleben in Hessen ist.“

LOTTO Hessen unterstützt bereits im vierten Jahr die Ausrichtung des HEPS mit großem Engagement und großzügigen Preisgeldern, insgesamt 30.000 Euro stellt das Unternehmen zur Verfügung. „Unser Unternehmensmotto lautet ‚LOTTO hilft Hessen‘ – diesem Credo fühlen wir uns verpflichtet und wir setzen es nicht nur dadurch um, dass LOTTO Hessen sämtliche erwirtschaftete Erträge dem Gemeinwesen in Hessen zur Verfügung stellt, sondern dass wir auch bei unseren Sponsoringengagements dem Sport, der Kultur, der Denkmalpflege, der Umwelt und sozialen Projekten in Hessen helfen. So auch beim Hessischen Elisabeth Preis“, erklärt Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer der LOTTO Hessen GmbH.

Bis 16. August 2021 läuft die Bewerbungsphase. Danach werden ein Auswahlgremium und die Jury, bestehend aus Vertreter*innen aus Politik, Wissenschaft, LOTTO Hessen und Wohlfahrtspflege die Preisträger*innen auswählen. Die Verleihung ist am 17. November 2021 in Wiesbaden geplant.

Die Gewinner*innen stehen fest! HEPS 2020 verliehen

Das diesjährige Thema „Einsamkeit – Mittendrin, nicht außen vor“ trifft den Nerv der Zeit. Die Preisverleihung fand erstmals rein digital statt.

Als das Ausschreibungsthema „Einsamkeit – Mittendrin, nicht außen vor“ für den Hessischen Elisabeth Preis für SOZIALES 2020 (HEPS) im vergangenen Jahr durch die Liga der Freien Wohlfahrtspflege e. V. sowie die LOTTO Hessen GmbH beschlossen wurde, konnte keiner ahnen, welchen aktuellen Nerv es in diesem Jahr treffen sollte. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns haben vielerorts Einsamkeit noch sichtbarer gemacht. Einsamkeit isoliert und kann, wie mehrere Studien belegen, krank machen und das Risiko für einen frühen Tod erhöhen. Wie kann man ihr entgegenwirken, wie holt man Menschen aus der Isolation? Darauf haben die sieben Preisträger-Projekte des HEPS 2020 eine Antwort und sind damit sehr erfolgreich. Sie teilen sich das diesjährige Preisgeld von 30.000 Euro, das Kooperationspartner LOTTO Hessen bereitgestellt hat.

„Mehr als 70 Bewerbungen haben wir erhalten. Die Vielfalt der Projekte zeigt, in welchen Bereichen Einsamkeit entsteht; sie trifft Junge und Alte, Menschen auf dem Land, in Städten, Menschen mit und ohne soziale Benachteiligungen oder Behinderungen. Wir zeichnen sieben herausragende Projekte aus, die sehr erfolgreich Menschen aus der drohenden oder bestehenden Einsamkeit holen und ihnen einen Weg zurück in die Gemeinschaft ebnen. Dieses Engagement brauchen wir mehr denn je“, sagt Liga-Vorstandsvorsitzende Dr. Yasmin Alinaghi. An der Seite von HR-Moderatorin Julia Tzschätzsch führte sie durch die Preisverleihung am Montagabend, die erstmals rein digital stattfand und via Livestream übertragen wurde.

Per Videobotschaft begrüßte und beglückwünschte der Schirmherr des Preises, Ministerpräsident Volker Bouffier, die HEPS-Gewinner*innen, die Jury-Vorsitzende Anne Janz, Staatssekretärin des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration, wurde per Videokonferenz live in die Verleihung geschaltet. Sie vergab den ersten Preis (10.000 Euro) an das Projekt „Pegasus“ des bsj Marburg, das sich mit Wochenendfreizeiten und Gruppenangeboten an Kinder von Eltern mit psychischen Erkrankungen wendet. „Viele Projekte richten sich an ältere Zielgruppen oder junge Erwachsene aber nicht an Kinder. „Pegasus“ schafft es sehr erfolgreich, diese Lücke zu schließen. Die Kinder werden in familiäre und freundschaftliche Netzwerke mit guter Beziehungsqualität eingebunden. Sie bewegen sich in der Natur, lernen viel über diesen Lebensraum kennen und erweitern in vielerlei Hinsicht ihren Horizont. Ein absolut herausragendes Projekt mit Nachhaltigkeitscharakter das wir sehr gerne mit dem ersten Preis prämieren“, so die Begründung der Jury für die Erstplatzierung.

Preisstifter Dr. Heinz-Georg Sundermann von LOTTO Hessen kündigte im Rahmen der Verleihung den Sonderpreis „Mit Worten Brücken bauen“ der Lebenshilfe Dillenburg an; er hatte sich im Vorfeld selbst vor Ort das Projekt angesehen und betont: „Ein wunderbares Leuchtturmprojekt, das zeigt, dass Menschen mit Handicap sich faszinierend ausdrücken können – sie müssen nur die Bühne dafür kriegen, und die gibt ihnen die Lebenshilfe. Wir alle hoffen, dass die Beteiligten bald wieder vor großem Publikum auf der Bühne stehen und von sich erzählen können.“

Neben „Pegasus“ aus Marburg sind sechs weitere herausragende hessische Projekte im Schaffens-Bereich Einsamkeit ausgezeichnet worden. Vertreter*innen und Initiator*innen dieser Projekte wurden live zugeschaltet und nahmen die Auszeichnungen auf virtuellem Wege entgegen.

2. Preis
Wohngestein – WohnenGemeinsamStattEinsam
Wohngestein wohnen Inklusiv gGmbH

2. Preis
„PontiFeen“ Fechenheimer bauen Brücken für Geselligkeit im Alter
Frankfurter Verband für Alten- und Behindertenhilfe e. V.

3. Preis
Gemeinsam statt einsam
Ev. Familienbildungsstätte Mehrgenerationenhaus Werra-Meißner

3. Preisa
Nachbarschaftshilfenetzwerk AWO-Quartier Altenbauna
AWO Nordhessen

Sonderpreis
Menschenrechte – Integration
Peri e. V.

Sonderpreis
„Mit Worten Brücken bauen“
Lebenshilfe Dillenburg / Sascha Kirchhoff

„Ich freue mich, dass wir die Preisträger*innen 2020 zumindest über Bildschirm beglückwünschen konnten und sie so für ihre herausragende Arbeit würdigen können. Wir wünschen ihnen, dass sie möglichst bald all ihre Angebote wiederaufnehmen können, denn Corona hat auch in ihren Bereichen teils für starke Einschränkungen gesorgt. Wir danken ihnen, dass sie gerade zu diesen schwierigen Zeiten neue Wege finden, um ihre Klient*innen nicht alleine zu lassen“, so Liga-Vorsitzende Dr. Yasmin Alinaghi abschließend.

Der Hessische Elisabeth Preis für SOZIALES wird von der Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen e. V. in Kooperation mit LOTTO Hessen und der Hessischen Landesregierung zum dritten Mal verliehen. Schirmherr des HEPS ist Ministerpräsident Volker Bouffier. Gemeinsames Ziel ist es, jährlich Vereine, Organisationen und Initiativen unter einem gesetzten sozialen Thema auszuzeichnen. Bewerben können sich Einzelpersonen, ehrenamtliche Initiativen, Vereine, Verbände, Organisationen, Schulen, Kommunen sowie Unternehmen, deren Projekt in Hessen mindestens sechs Monate vor Beginn der Bewerbungsfrist gestartet wurde.

www.hessischer-elisabethpreis.de I www.liga-hessen.de

Update Moderation HEPS

26.11.2020

Unsere gebuchte Moderatorin des HEPS 2020, Bärbel Schäfer, musste leider kurzfristig absagen und kann nicht durch die Preisverleihung führen. Das ist sehr schade und hat kurz für Stress im Orgateam des HEPS gesorgt. Mit ihrer Hilfe haben wir aber eine sehr sympathische und professionelle Kollegin, Julia Tzschätzsch, verpflichten können. Das freut uns sehr! Sie arbeitet als Moderatorin und Redakteurin für den Hessischen Rundfunk, hat TV-Erfahrung, moderiert auch bei großen Veranstaltungen.

Wer mehr über Julia Tzschätzsch wissen möchte: www.moderatorin.org.

Wir freuen uns auf eine spannende Live-Show am kommenden Montag ab 18 Uhr.

Hier geht es direkt zum Livestream: https://youtu.be/PrtDJAxst8E 

HEPS digital!

03.11.2020

Dieses Jahr ist für uns alle eine Herausforderung – die Corona-Pandemie und der Lockdown haben uns allen ganz plötzlich gezeigt, wie es ist, isoliert zu sein von liebenden Menschen, Familie, gesellschaftlichen Verbindungen. Besonders auch in der Wohlfahrtspflege haben das viele Menschen erlebt – Klient*innen genauso wie Mitarbeitende.  Viele von ihnen sind in ihrem Umfeld einem hohen gesundheitlichen Risiko ausgesetzt. Sie müssen geschützt werden.

Der Liga-Vorstand hat sich für dieses Jahr dazu entschieden, die Preisverleihung des Hessischen Elisabeth Preises für SOZIALES 2020 am 30.11.2020 ab 18:00 Uhr als rein digitales Format durchzuführen und per Livestream zu übertragen. Die Entscheidung ist aufgrund des Gesundheitsschutzes für alle Beteiligten nach unserer Auffassung unbedingt notwendig. Eine derzeit immer weitere Begrenzung der möglichen Teilnehmerzahl und die Dynamik in der Pandemieentwicklung haben den Liga-Vorstand in dieser Entscheidung bestärkt.

Wir möchten die Preisträger*innen 2020 aber unbedingt für ihre bemerkenswerte Arbeit auszeichnen und werden daher die Preise digital übergeben. In einem Studio in Frankfurt wird unsere Moderatorin Bärbel Schäfer mit zwei Talkgästen die Verleihung präsentieren – wir schalten live zu allen Preisträger*innen und haben so wenigstens über den Bildschirm die Möglichkeit, zu gratulieren und uns auszutauschen.

Sie können die Preisverleihung des Hessischen Elisabeth Preises für SOZIALES 2020 live mitverfolgen auf der Startseite hier oder unserem YouTube-Channel. Wir freuen uns, wenn Sie mit dabei sind!

Wiesbaden, 10.08.2020

Preisverleihung findet statt!

Nach vielen Monaten der Unsicherheit gibt es nun Grund zur Freude: Zusammen mit dem Sponsor, LOTTO Hessen und dem Hessischen Sozialministerium hat sich die Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen dazu entschieden, die Preisverleihung am 30. November 2020 auszurichten.

Moderatorin Bärbel Schäfer wird durch den Abend führen – Beginn ist um 18 Uhr im wunderschönen Schloss Biebrich in Wiesbaden. Hier schaffen wir es, auch mit mehreren Gästen die bestehenden Hygiene-Vorschriften einzuhalten.

Das Veranstaltungsformat wird derzeit erarbeitet uns soll eine Mischung aus Präsenztermin und Live-Übertragung werden. Bleiben Sie gespannt.

Wiesbaden, 18.03.2020

Ausbreitung des Coronavirus: Preisverleihung wird verschoben

Aufgrund der aktuellen Risiko-Situation wegen der Coronavirus-Ausbreitung hat der Vorstand der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen e. V. gemeinsam mit Kooperationspartner LOTTO Hessen beschlossen, die Preisverleihung des diesjährigen Hessischen Elisabeth Preises für SOZIALES in den Herbst zu verschieben.

Auch die Produktion der Video-Porträts der diesjährigen Preisträger*innen werden verschoben, weil das gesundheitliche Risiko für alle Beteiligten aktuell zu hoch ist.

Sobald es einen neuen Termin für die Veranstaltung gibt, wird er hier bekannt gegeben. Wir danken allen Preisträger*innen und Beteiligten für ihr Verständnis und freuen uns auf die Preisverleihung im Herbst 2020!

Bleiben Sie gesund!

Wiesbaden, 14.01.2020

Bärbel Schäfer moderiert den Hessischen Elisabeth Preis für SOZIALES 2020

Wir freuen uns, dass wir für die diesjährige Preisverleihung die deutschlandweit bekannte Journalistin, Moderatorin und Buchautorin Bärbel Schäfer gewinnen konnten. Die Verleihung findet am 23. Juni 2020 im Rathaus Wiesbaden statt.

Zu Bärbel Schäfer: Die gebürtige Bremerin wurde durch ihr tägliches Talkformat auf RTL in den 1990er Jahren deutschlandweit bekannt. Seit 2009 moderiert sie den Sonntagstalk auf hr3 und war dafür bereits zweimal von der Grimme-Jury für den Deutschen Radiopreis in der Kategorie „Bestes Interview“ nominiert.

Schäfer hat mehrere Romane und Sachbücher geschrieben. Sie engagiert sich für die Welthungerhilfe und ist Botschafterin für „Trauerland“.

 

Girl looking through the window

Wiesbaden, 16.10.2019

Hessischer Elisabeth Preis für SOZIALES 2020 startet / Thema: Einsamkeit

Alle Menschen haben ein unterschiedlich ausgeprägtes Bedürfnis nach sozialen Kontakten. Soziale Beziehungen und Integration sind wichtig für das persönliche Wohlbefinden, für die Persönlichkeitsentwicklung und für die Gesundheit. Wenn verlässliche Kontakte zu vertrauten Personen schmerzhaft fehlen, spricht man von emotionaler Einsamkeit, wenn hingegen die Verwurzelung im gesellschaftlichen Umfeld als mangelhaft angesehen wird, spricht man von sozialer Einsamkeit.

„Einsamkeit – Mittendrin, nicht außen vor“

In diesem Jahr möchte die Liga Hessen Projekte in die Öffentlichkeit rücken und auszeichnen, die Menschen Brücken in die Gesellschaft bauen und so aktiv vor Einsamkeit und Vereinsamung schützen. Ab sofort bis 31. Januar 2020 können sich Organisationen und Projekte online über www.hessischer-elisabeth-preis.de für den Preis bewerben.

Diese Pressemitteilung als PDF herunterladen

Wiesbaden, den 17.06.2019

Die Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen e. V. vergibt in Kooperation mit der Hessischen Landesregierung und LOTTO Hessen den mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Hessischen Elisabeth Preis für SOZIALES. In diesem Jahr stand er unter dem Leitsatz „Chancen geben – Kinderarmut bekämpfen“. Mit dem ersten Preis und 8.000 Euro Preisgeld wurde das Kasseler Projekt Freestyle ausgezeichnet. Gewürdigt wurde die Vielfältigkeit des Angebotes, das ebenso integrativ wie präventiv wirkt und monatlich rund 1400 junge Menschen anzieht.

Diese Pressemitteilung als PDF herunterladen

 


 

Wiesbaden, den 06.06.2019

Die Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen e. V. vergibt in Kooperation mit der Hessischen Landesregierung und LOTTO Hessen den mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Hessischen Elisabeth-Preis für SOZIALES 2019. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr in Wiesbaden sieben Projekte, die Armut bei Kindern und Jugendlichen mindern. ZDF-Moderatorin Barbara Hahlweg führte durch die Preisverleihung.

Diese Pressemitteilung als PDF herunterladen

Videos zu den Projekten:

Das anlässlich der Verleihung gezeigte Bewegtbildmaterial der jeweiligen Gewinnerprojekte kann unter presse@lotto-hessen.de kostenfrei zur freien redaktionellen Verfügung angefragt werden. Bitte nennen Sie dabei den oder die Preisträger, der/die Sie interessiert. Sie erhalten dann einen entsprechenden Download-Link.