Preisverleihung 2020

Mehr als 70 Bewerbungen haben wir für den HEPS 2020 zum Thema „Einsamkeit“ erhalten. Sensationell! Die Vielfalt der Projekte zeigt, in welchen Bereichen Einsamkeit entsteht; sie trifft Junge und Alte, Menschen auf dem Land, in Städten, Menschen mit und ohne soziale Benachteiligungen oder Behinderungen. Sieben herausragende Projekte haben wir ausgezeichnet, die sehr erfolgreich Menschen aus der drohenden oder bestehenden Einsamkeit holen und ihnen einen Weg zurück in die Gemeinschaft ebnen. Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch!

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier spricht zum aktuellen Thema „Einsamkeit“ und gratuliert den Gewinner*innen.

1.Preis: Pegasus – Naturpädagogische Angebote Kinder psychisch erkrankter Eltern I Bsj Marburg

Die Jury findet: 
Das Projekt lenkt den Blick auf eine kaum sichtbare Zielgruppe. Kinder von psychisch erkrankten Eltern bekommen kaum öffentliche Aufmerksamkeit. Viele Projekte richten sich an ältere Zielgruppen oder junge Erwachsene aber nicht an Kinder. Die Jury findet: Pegasus erfüllt viele Faktoren, um Einsamkeit entgegenzuwirken. Die Kinder werden in familiäre und freundschaftliche Netzwerke mit guter Beziehungsqualität eingebunden. So lernen sie, aktiv Kontakte zu anderen zu knüpfen und bauen vertrauensvolle Beziehungen auf. Sie bewegen sich in der Natur, lernen viel über den Lebensraum Natur kennen, erweitern ihren Horizont in vielerlei Hinsicht. Ein absolut herausragendes Projekt mit Nachhaltigkeitscharakter das wir sehr gerne mit dem ersten Preis prämieren!

2.Preis: Wohngestein – WohnenGemeinsamStattEinsam I Wohngestein wohnen Inklusiv gGmbH

Jury-Mitglied Moritz Promny mit der Jurybegründung für die Zweitplatzierung für WohnGeStein.

2.Preis: „PontiFeen“ Fechenheimer bauen Brücken für Geselligkeit im Alter I Frankfurter Verband für Alten- und Behindertenhilfe e. V.

Die Jury findet:
Die ehrenamtlichen Pontifeen sind Brückenbauer in ihrem Frankfurter Stadtteil Fechenheim. Sie schaffen es, die Menschen zusammenzubringen, so dass Einsamkeit verhindert werden soll. Nachbarschaftshilfe wird groß geschrieben. Ein sehr durchdachtes Projekt mit alltäglichen Angeboten, die gemeinsam genutzt werden; die Pontifeen begleiten zum Frisör, zum Arzt, sie sind vielseitig einsatzbereit. Bemerkenswert ist an diesem Projekt, und das war ein Grund für die Zweitplatzierung: Die ehrenamtlichen Helfer*innen werden professionell geschult rund um das Thema Einsamkeit. Sie setzen ihr gelerntes Wissen anschließend in der Praxis um. So konnten gezielt Angebote für den Weg zurück in die Geselligkeit entwickelt werden. Das geschieht übrigens auch – ganz coronakonform – auf digitalem Weg: Die Pontifeen sind auch in digitalen Themen geschult und können ihren Klient*innen auch hier unter die Arme greifen (Einrichten von Videokonferenz-Tools, Telefondienst „In-Kontakt-Bleiben“).

3.Preis: Gemeinsam statt einsam I Ev. Familienbildungsstätte Mehrgenerationenhaus Werra-Meißner

Jury-Mitglied Carsten Tag mit der Jurybegründung für den dritten Platz.

3.Preis: Nachbarschaftshilfenetzwerk AWO-Quartier Altenbauna I AWO Nordhessen

Jury-Mitglied Nils Möller mit der Begründung der Jury für den dritten Platz.

Sonderpreis: Menschenrechte – Integration I Peri e. V.

Die Jury sagt:
Einen der beiden Sonderpreise des Hess. Elisabeth Preises für SOZIALES erhält in diesem Jahr der Verein peri. Den Initiatoren geht es vor allem um (Re)Integration. Die Hilfesuchenden sind aufgrund ihrer Lebensgeschichte und den oft traumatischen Erlebnissen isoliert und brauchen schnelle Hilfe, um zurück zu finden in eine Gemeinschaft, Vertrauen aufzubauen. Die Jury hebt besonders hervor, dass hier gleichwertig Frauen UND Männern geholfen wird. Der Verein schafft es mit seinem Netzwerk aus Pflegefamilien, den Hilfesuchenden eine Basis zu geben, auf der sie sich ein eigenständiges Leben in Deutschland aufbauen können. Eine Hilfe zur Selbsthilfe. Für die Helfer*innen eine herausfordernde und manchmal auch sehr gefährliche Arbeit. Nicht selten werden sie bedroht und angefeindet. Weil es hier im engeren Sinne eher um Integration geht hat sich die Jury für die Vergabe eines Sonderpreises entschieden, zu dem wir herzlich gratulieren.

Sonderpreis: „Mit Worten Brücken bauen“: Lebenshilfe Dillenburg

Jury-Mitglied und Sponsor Dr. Heinz-Georg Sundermann (Geschäftsführer Lotto Hessen) über das Projekt: